Wie züchtet man einen Rosenstiel in einer Kartoffel?…

Wir bekommen Blumen zu den verschiedensten Anlässen geschenkt: zum Mutter- oder Vatertag, zum Geburtstag oder wann immer wir Glückwünsche brauchen. Das Unglückliche an diesen Blumen ist, dass sie leider nicht sehr lange halten und schnell verblassen. Doch mit diesem genialen Tipp gelingt es Ihnen ganz einfach, die Rosen wieder zum Wurzeln zu bringen – und Sie werden lange Freude daran haben. Dazu benötigen Sie:

Wie baut man einen Rosenstiel in einer Kartoffel an?

  • Rosa
  • Kartoffel
  • Bohrer
  • Krug
  • Blumenerde
  • Plastikflasche

So geht’s:

  1. Wählen Sie den Rosenstrauch aus, den Sie in den Topf pflanzen möchten. Zunächst müssen Sie alle Blätter entfernen und den Rosenstrauch etwa drei Zentimeter unterhalb der Blüte enthaupten. Anschließend müssen Sie den Rosenstiel kreuzweise im 45-Grad-Winkel abschneiden.
  2. Hier kommt nun die Kartoffel ins Spiel. Stechen Sie ein Loch in die Kartoffel, gerade groß genug, dass der Rosenstiel hineinpasst, ohne zu wackeln.
  3. Bedecken Sie den Boden Ihres Topfes mit etwa fünf Zentimeter Erde und legen Sie die Kartoffel und die Rose darauf.
  4. Sie müssen den Topf nur noch mit Blumenerde füllen und schon ist der Großteil der Arbeit erledigt.
    Was noch fehlt, ist ein kleines Gewächshaus für Ihren Rosenstrauch. Jede Plastikflasche reicht aus. Schneiden Sie einfach den Boden der Plastikflasche ab und stellen Sie sie vorsichtig auf Ihren Rosenzweig. Wenn Sie die Rose gießen, gießen Sie das Wasser nicht in die Flasche, sondern in die Erde rund um die Flasche.
  5. Von nun an müssen wir nur noch die Daumen drücken und hoffen, dass die kleine Pflanze gedeiht. Die ersten Triebe erscheinen sehr schnell.

Diesen Trick können Sie bei allen Rosenarten ausprobieren – und machen Sie sich keine Sorgen, wenn es beim ersten Mal nicht klappt: Ein grüner Daumen wächst nicht über Nacht. Ihre Freunde und Familie werden staunen, wenn Sie ihnen Ihre eigenen Rosen zeigen, und die Pflanzen werden es Ihnen danken: So landen sie nicht im Müll, sondern blühen wieder in voller Pracht.