Es ist oft möglich, das, was wir für Haushaltsabfälle halten, aus dem Müll zu retten. Werfen Sie auch alte Bananen nicht weg – sie sind ein tolles Hausmittel.

Im Sommer bräunen Bananen schneller. Neben der Farbe verändern sich auch Geschmack und Konsistenz der Früchte. Aber das ist kein Grund, sie wegzuwerfen. Wenn Sie keine sehr braunen und daher süßen Bananen essen möchten, gibt es andere Möglichkeiten, sie wiederzuverwenden.

Werfen Sie sie auf keinen Fall weg: Verwenden Sie zu Hause alte braune Bananen

Das Offensichtlichste haben wohl viele Verbraucher schon probiert: Sind die Bananen älter und daher besonders süß, eignen sie sich hervorragend für selbstgemachte Smoothies, Bananenmilch oder auch Bananenbrot.

Im Allgemeinen eignet sich die offensichtliche Süße alter Bananen perfekt zum Backen. Wir empfehlen daher braune Früchte für Schokoladenmuffins oder Bananenpfannkuchen. Für ein eifreies Rezept einfach die folgenden Zutaten zu einer Paste vermischen, diese dann in einer Pfanne mit etwas Öl verteilen und anbraten:

  • Zwei Bananen
  • Zwei Tassen pflanzliche Milch (z. B. Hafermilch), Wasser oder Milch
  • Eine Tasse Mehl (Vollkorn)
  • Eine Prise Salz
  • Ein Teelöffel (TL) Backpulver
  • Optional: ein oder zwei Teelöffel Zucker oder ein alternatives Süßungsmittel
  • Optional: ein Teelöffel Zimt

Alte Bananen sind ein wahres Wundermittel – wirf sie am besten nicht weg

Auch alte Bananen können im Garten sehr nützlich sein. Tatsächlich eignen sich die Schalen brauner Bananen besonders gut als Dünger. Aber Vorsicht: Wie Experten warnen, sollten Sie nur Bananenschalen aus Bio-Früchten verwenden. Denn herkömmliche Bananen sind mit Fungiziden behandelt und eignen sich daher nicht als Dünger.

Aber grundsätzlich stecken Bananen voller wichtiger Pflanzennährstoffe, genau wie Eierschalen oder Kaffeesatz. Darunter Kalzium, Zink, Eisen, Magnesium und Vitamine.

Die Verwendung dieses Wunderprodukts ist sehr einfach. Die Bananenschalen einfach in kleine Stücke schneiden und in die Wurzeln der Pflanzen einarbeiten. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Schalen noch frisch sind oder vorher getrocknet wurden. Untersuchungen zufolge spricht nichts dagegen, die Bananenstücke selbst zu verwenden.

Flüssigdünger aus alten Bananen herstellen: Die Früchte enthalten wichtige Nährstoffe

Wer sich etwas mehr Mühe geben möchte, kann sehr reife Bananen und ihre Schalen zu Flüssigdünger verarbeiten. Wichtig: Leider handelt es sich hierbei nicht um eine Methode, mit der Nährstoffe dauerhaft erfasst werden können. Tatsächlich muss Flüssigdünger immer frisch zubereitet und schnell verbraucht werden, da er schnell schimmelt.

So funktioniert die Methode:

  • Schneiden Sie die Schalen oder frischen Bananen in kleine Stücke.
  • Die Bananenstücke in Wasser kochen. Für 100 Gramm Fruchtfleisch benötigen Sie etwa einen Liter Wasser.
  • Lassen Sie den Sud über Nacht ruhen und filtern Sie dann die festen Teile ab.
  • Mischen Sie die Lösung erneut mit Wasser im Verhältnis 1:5 und gießen Sie damit die Pflanzen.

Vor allem Blütenpflanzen profitieren von den Nährstoffen der Banane. Das sind zum Beispiel Rosen, Fuchsien oder Geranien. Aber auch Tomaten und Gurken lassen sich mit Banane düngen.