Backpulver ist ein Naturprodukt, das für seine vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten bekannt ist. Es kann bei der häuslichen Pflege zum Reinigen, Entfetten und Desinfizieren von Oberflächen oder zum Erhalt des Glanzes von Wäsche verwendet werden. Dieses vielseitige Produkt wird auch für die Pflege der Haut und die Erhaltung ihrer Jugend geschätzt. Aber seine Verwendungsmöglichkeiten hören hier nicht auf. Tatsächlich ist Backpulver auch für Ihre Pflanzen von Vorteil. Finden Sie heraus, was passiert, wenn Sie Ihre Pflanzen mit einer Mischung aus Wasser und Backpulver besprühen.

Natriumbikarbonat wird in der Haus- und Wäschepflege oder zur Pflege der Haut eingesetzt und hat auch zahlreiche Vorteile für die Pflanzenpflege.

Was passiert, wenn man Pflanzen mit einer Mischung aus Wasser und Backpulver besprüht?

Pflanzenpflege – Quelle: spm

Natriumbikarbonat ist ein natürliches Fungizid, das zur   Vorbeugung von Pilzen   , die Kryptogamie-Erkrankungen verursachen, wirksam ist, aber auch zur Behandlung von Pflanzen im Falle einer Infektion. Um Ihr eigenes natürliches Fungizid herzustellen, mischen Sie 4 Teelöffel Backpulver mit 4 Liter Wasser. Übertragen Sie Ihre Lösung in eine Sprühflasche und   sprühen Sie sie auf das Blattwerk Ihrer Pflanzen,   um das Pilzwachstum zu begrenzen. Mit dieser Behandlung können Pflanzen behandelt werden, die von Falschem Mehltau oder Echtem Mehltau befallen sind. Diese Pilzkrankheiten gedeihen bei Feuchtigkeit und können   zum Austrocknen und Welken der Pflanzen führen.   Handeln Sie im Falle einer Infektion schnell, um eine Ansteckung anderer Pflanzen zu vermeiden.

Bedenken Sie, dass eine Überdosis Backpulver   die Behandlung der Pflanzen nicht beschleunigt,   sondern das Laub Ihrer Pflanzen verbrennt. Daher ist es ratsam, die Dosis von einem Teelöffel Bikarbonat pro Liter Wasser nicht zu überschreiten.

Um Ihr natürliches Fungizid wirksamer zu machen, können Sie Ihrer Mischung Öl hinzufügen. Dadurch kann das Bikarbonat   besser an den Blättern der Pflanzen haften.   Mischen Sie dazu 3 Teelöffel Gartenöl oder Olivenöl mit einem Teelöffel Backpulver in einem Liter Wasser. Sprühen Sie Ihre Lösung auf die Blätter befallener Pflanzen,   sobald die ersten Symptome auftreten.  Bedenken Sie, dass diese Mischung auch zur Bekämpfung von Blattläusen und Schildläusen eingesetzt werden kann, die Pflanzen zerstören.

Welche anderen Verwendungsmöglichkeiten gibt es für Backpulver im Garten?

Pflanzenpflege – Quelle: spm

Neben der Vorbeugung und Behandlung von Pilzkrankheiten, die Pflanzen befallen können, hat Backpulver auch andere Verwendungsmöglichkeiten im Garten. Tatsächlich kann es   zum natürlichen Unkrautjäten von Wegen verwendet werden.  Streuen Sie dazu einfach ein wenig Backpulver auf das Unkraut, um es abzutöten und gleichzeitig ein Nachwachsen zu verhindern.

Dieses wirtschaftliche und biologisch abbaubare Produkt kann   auch als natürliches Abwehrmittel verwendet werden,   um Ihre Pflanzen vor schädlichen Schädlingen wie Ameisen, Kakerlaken, Schnecken und sogar Kaninchen zu schützen. Streuen Sie dazu Backpulver auf die Erde und achten Sie darauf,   dass es nicht auf Ihre Pflanzen gelangt.

Backpulver ist für seine desodorierenden Eigenschaften bekannt und kann dabei helfen,   Ihren Kompost zu desodorieren.   Letzterer besteht aus organischen Abfällen und mineralischen Stoffen, die der Düngung des Bodens dienen. Allerdings führt die Zerkleinerung dieser Abfälle vor allem im Sommer zu unangenehmen Gerüchen. Um diese Unannehmlichkeiten zu vermeiden, geben Sie dem Kompost etwas Backpulver hinzu.

Backpulver ist auch nützlich, um   das Wachstum von Rosensträuchern zu stimulieren   und ihre Blüte zu fördern. Mischen Sie dazu 4 Liter Wasser, einen Teelöffel Backpulver mit 5 g Bittersalz. Letzteres stimuliert   dank seines Magnesiumgehalts wirksam das Pflanzenwachstum und fördert die Blüte bzw. Fruchtbildung.   Sprühen Sie diesen Flüssigdünger im Frühjahr auf Ihre Rosensträucher, wenn sich die Blätter zu öffnen beginnen, und ein zweites Mal, wenn die Rosen zu blühen beginnen.

Dank Natriumbikarbonat schützen Sie Ihre Pflanzen vor Parasiten und Pilzen, die sie zerstören, um ein gesundes Wachstum zu gewährleisten und die Blüte zu fördern, ohne auf chemische Produkte zurückgreifen zu müssen.