Kassel – In den heißen Sommermonaten ist Tomatenzeit. Sowohl in vielen Gärten als auch auf dem Esstisch. Beerenfrüchte sind vielseitig einsetzbar – vom Salat bis zur Pizza – und in der Pflege sind die Pflanzen relativ anspruchslos. Allerdings sollten Sie ein paar Tipps und Tricks kennen, um möglichst viele Tomaten ernten zu können. Der Standort ist besonders wichtig. Bei der Auswahl der Tomatensorte empfiehlt es sich auch, über den Kellerrand hinauszuschauen und eine nicht-rote Sorte in Betracht zu ziehen.

Standort, Dünger und der richtige Zeitpunkt zum Gießen – was Tomaten wirklich brauchen

Wenn Sie eine reiche Tomatenernte erzielen möchten, müssen Sie dafür sorgen, dass die Tomatenpflanze genügend Sonnenlicht erhält. Pflanzen brauchen bis zu sechs bis sieben Stunden Sonnenlicht, um optimal zu wachsen.

Es ist außerdem ratsam, die Pflanzen, die zwischen Juli und Oktober Früchte tragen, regelmäßig zu düngen. Im Interview zeigt der auf seltene Tomatensorten spezialisierte Gärtner Michael Schick, womit er seine Pflanzen düngt. „Wenn diese Brennnesselblätter langsam zerfallen und zu Nährstoffen werden, sind sie sehr reich an Stickstoff. Das gibt dem Tomatenwachstum einen echten Schub“, erklärt er. Haferflocken sind auch ein guter Dünger für Tomaten.

Schick hält nichts davon, Pflanzen zu beschneiden, also Seitentriebe zu entfernen. Wenn man die Hafersprossen einfach hochbindet, sei die Pflanze deutlich entspannter, so der Gärtner. Für ihn ist es viel wichtiger, dass die Pflanzen zum richtigen Zeitpunkt – morgens – gegossen werden und nur so viel Wasser erhalten, wie nötig ist. Bei sehr heißem Wetter benötigen Tomatenpflanzen möglicherweise einen gewissen Schutz vor der Sonne, obwohl sie mit hohen Temperaturen im Allgemeinen gut zurechtkommen

  • Es muss nicht immer rot sein: Tomaten gibt es in vielen Formen und Farben.

Die Assoziation zwischen „Tomate“ und „Rot“ ist stark, aber unter den weit über tausend Sorten gibt es einige, die andere Farben haben. Von grünen über gelborange bis hin zu fast schwarzen Vertretern ist alles dabei. Die verschiedenen Tomaten unterscheiden sich nicht nur durch ihr Aussehen, sondern auch durch ihren Geschmack und ihre individuellen Bedürfnisse.

Bei der Auswahl der Sorte muss auch berücksichtigt werden, wo die Pflanze angebaut werden soll. Nicht jeder fühlt sich draußen wohl. Einige Sorten eignen sich besser für das Gewächshaus. Einige Sorten – insbesondere solche, die kleine Früchte tragen – gedeihen auch sehr gut auf dem Balkon und in Hängetöpfen.

Nutzen Sie die Ernte sinnvoll: So lagern Sie Tomaten

Einige Tomatensorten sollten möglichst bald nach der Ernte verzehrt werden. Doch das ist oft leichter gesagt als getan, wenn es um eine gute Ernte geht. Damit nichts verdirbt, können Sie den Überschuss behalten. Beispielsweise kann Gemüse in Essig eingelegt werden. Gerade für Tomaten eignet sich das Einmachen jedoch deutlich besser. Sie können Tomaten auch trocknen. Das geht mit einem Dörrgerät, aber auch im Backofen.

Außerdem sind Tomaten sehr gesund, denn sie sind kalorienarm, aber gleichzeitig voller Vitamine.