Wenn Ihr Auto oder Fahrrad im Sommer stecken bleibt, liegt das wahrscheinlich an einer zuckerhaltigen Flüssigkeit, die von bestimmten Insekten abgesondert wird. Dazu gehören Blattläuse, Schildläuse, Larven verschiedener Blattlausarten oder Weiße Fliegen. Diese Insekten ernähren sich vom süßen Saft bestimmter Laub- und Nadelbäume. Dabei nehmen Tiere deutlich mehr Zucker auf, als sie benötigen. Den überschüssigen Zucker geben die Insekten dann in Form von Honigtau ab.

Zudem kommen diese Insekten – auch Pflanzenblattläuse genannt – nur bei bestimmten Witterungsbedingungen vor, dann aber in großen Mengen. Besonders auffällig wird dies, wenn der zuckerhaltige Stoff an unter Bäumen geparkten Autos haftet.

Honigtau ist sicherlich eine Ausscheidung von Insekten, aber er ist nicht giftig. Andererseits ! Dieser Stoff besteht aus verschiedenen Zuckerformen wie Saccharose, Glucose, Fructose und geringen Mengen Maltose und Melezitose. Darüber hinaus enthält Honigtau sogar Vitamine, Fermente und organische Säuren.

Schatz: Warum bleibt dein Auto im Sommer manchmal hängen?

Wenn Ihr Auto (oder Ihr Fahrrad) komplett im Honigtau steckt, müssen Sie dringend handeln. Tatsächlich entwickeln sich auf dem klebrigen Film schnell Pilze, die den Lack beschädigen können. Reinigen Sie Ihr Auto daher schnellstmöglich in einer geeigneten Waschanlage. Vermeiden Sie auch das Abkratzen von klebrigem Schmutz. Es könnte auch den Lack beschädigen.

Hinweis: Das Händewaschen von Autos ist auf Privatgrundstücken in den meisten Gemeinden grundsätzlich verboten bzw. nur mit sauberem Wasser auf befestigten Flächen gestattet. Informieren Sie sich daher vorab beim Sicherheitsdienst über die an Ihrem Wohnort geltenden Richtlinien. Ansonsten können Sie Ihre Autoscheiben zumindest vorsichtig mit einem feuchten Tuch und etwas Spülmittel oder Fensterreiniger abtupfen.

Honigtau essen?

Honigtau ist ein wichtiges Nahrungsmittel für viele Insekten, wie zum Beispiel Ameisen. In einigen europäischen und asiatischen Ländern wird diese klebrige Substanz nicht nur wegen ihres süßen Geschmacks sogar von Menschen gegessen. Dem Honigtau werden tatsächlich positive Wirkungen für die Gesundheit zugeschrieben. In Australien wird der Stoff auch „Manna“ genannt, direkt aus den Blättern gekratzt und mit Wasser zu süßen Getränken verarbeitet.

Auch in Westeuropa erfreut sich Honigtau großer Beliebtheit, wenn man ihn nicht am eigenen Auto klebt. Die Bienen sammeln die süße Flüssigkeit und verwandeln sie in Honigtauhonig – besser bekannt als Waldhonig.

Besonders unter Linden sammelt sich Honigtau an. Bei Regenwetter tritt dieses Phänomen hingegen nicht auf. Tatsächlich werden die Insekten, die Honigtau absondern, durch den Regen von den Blättern gespült. Zudem verdünnt Regen die Substanz so stark, dass sie nicht mehr klebt. Um im Sommer klebrige Autos und Fahrräder zu vermeiden, hilft letztlich nur eines: Parken Sie Ihre Fahrzeuge möglichst nicht unter Bäumen.