Haben Sie Probleme mit Unkraut, Schimmel oder Grünbelägen in Ihrem Garten? Backpulver ist eine günstige und ökologische Alternative zu aggressiven Pflanzenschutz- und Reinigungsmitteln. Wir erklären, wo der Einsatz von Natron im Garten sinnvoll ist – und wo Vorsicht geboten ist.

In der Küche ist Natron eine beliebte Backzutat, im Haushalt ein wirksamer Allrounder – und im Garten kann es auch umweltschädliche Herbizide und Insektizide ersetzen. Wir erklären, in welchen Fällen Natron im Garten sinnvoll ist und wo man aufpassen sollte.

Mehlfäule, Graufäule und Unkraut. Hobbygärtner stehen in ihrem Garten vor vielen Herausforderungen. In den meisten Fällen muss nicht auf umweltschädliche Chemikalien zurückgegriffen werden – in vielen Fällen ist Backpulver ein günstiges und umweltfreundliches Hausmittel.

Verwechseln Sie Backpulver nicht mit Waschmittel

Wichtig: Verwechseln Sie Backpulver (Natrium oder Natron) nicht mit Natronlauge. Dabei handelt es sich um Natriumcarbonat-Reinigungsmittel, das deutlich aggressiver ist als Backpulver. In Verbindung mit Wasser kann Natronlauge zu Augen- und Hautverbrennungen führen.

Im Garten sollten Sie auf keinen Fall unverdünnte Natronlauge als Unkrautvernichter verwenden.

Backpulver: ein vielseitiges Heilmittel im Garten

Während Backpulver, eigentlich Natriumbikarbonat (NaHCO3), für uns Menschen völlig ungefährlich ist, wirkt es bei Insekten wie ein Gift, bei Pflanzen verstopft es die Spaltöffnungen, sodass diese fast ersticken, sobald das Wasser verdunstet.

Backpulver gegen Mehltau und Graufäule

Ein weißer Belag auf den Blattoberseiten ist ein Zeichen für eine Mehltaupilzerkrankung. Auch Graufäule ist ein Pilz, der häufig auf Erdbeeren, Pfingstrosen, Rosen und vielen Sommerblumen auftritt.

Hier kann Backpulver als natürliches Fungizid eingesetzt werden. Mischen Sie dazu einfach einen Liter Wasser mit fünf Gramm Backpulver. Mehrmals täglich mit einer Sprühflasche auf die betroffenen Stellen sprühen. Stark befallene Blätter entfernen Sie am besten vor der Behandlung.

Wichtig: Niemals die Mischung überdosieren, sonst kommt es zu Verbrennungen auf den Blättern. Behandeln Sie Pilze nicht bei direkter Sonneneinstrahlung, sondern an einem bewölkten, trüben Tag.

Verwendung von Backpulver gegen Unkraut

Backpulver ist auch eine Möglichkeit, unerwünschtes Unkraut im Garten loszuwerden. Kochen Sie dazu einen Esslöffel Backpulver in einem Liter Wasser auf. Abkühlen lassen und mit einer Sprühflasche vorsichtig über das Unkraut verteilen.

Wichtig: Halten Sie einen Abstand von mindestens zehn Zentimetern zu Nutzpflanzen ein, um diese nicht zu gefährden.

Entfernen Sie grüne Ablagerungen mit Backpulver

Algen und Moos auf der Terrasse oder Einfahrt können Sie auch mit Backpulver entfernen. Sie sollten sich jedoch darüber im Klaren sein, dass die Verwendung von Natron auf befestigten Wegen (z. B. gepflasterten), Terrassen, Gehwegen oder Einfahrten aufgrund des Pflanzenschutzgesetzes verboten ist. Wer sich nicht an diese Regel hält, riskiert ein Bußgeld.

Der Grund für diese Regelung: Backpulver kann mit Regenwasser abfließen und auf den Grundwasserspiegel gelangen.