Immer beliebter werden Urban Jungles – urbane Urwälder, also viele Zimmerpflanzen in einer Wohnung oder einem Haus. Allerdings müssen Zimmerpflanzen nicht immer abgedeckt gehalten werden. Manchmal ist es sogar besser, sie nach draußen zu stellen! Wir wissen, welche Zimmerpflanzen gerade jetzt nach draußen gebracht werden müssen und warum.

Zimmerpflanzen im Freien: Diese 6 Pflanzen brauchen frische Luft

Zimmerpflanzen brauchen genau wie wir ab und zu frische Luft. Manche danken es Ihnen sogar mit einem echten Wachstumsschub! Sicherlich bevorzugen die meisten Zimmerpflanzen einen wind- und zuggeschützten Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung, aber wenn man vorsichtig ist, kann ihnen frische Luft nur gut tun. GUT. Deshalb zeigen wir Ihnen, welche Zimmerpflanzen sich auf Balkon und Terrasse wohlfühlen und werden es Ihnen mit ihrem Wachstum und Gedeihen danken.

1. Der Feigenkaktus (Ficus Benjamina)

Der Feigenkaktus wächst normalerweise wild, an Waldrändern oder auf Lichtungen und bevorzugt daher einen hellen Standort. Selbst direkte Sonneneinstrahlung vertragen diese Pflanzen gut, wenn man sie nach und nach daran gewöhnt. Stellen Sie sie daher zunächst außerhalb der Sonne und dann für ein paar Stunden in die mildere Morgen- oder Nachmittagssonne. Besonders wohl fühlt sich der Feigenkaktus bei einer Temperatur von 22 bis 28 Grad Celsius.

2. Glücksbaum

Der Glücksbaum, auch Australischer Flaschenbaum oder Queensland-Flaschenbaum genannt, ist ein wahrer Überlebenskünstler. Sein dicker unterer Teil dient in Dürrezeiten als Wasserreservoir. Am liebsten steht es an einem luftigen, sehr hellen und sonnigen Ort. Allerdings müssen Sie die Pflanze auch hier erst an das Sonnenlicht gewöhnen, bis sie sich den ganzen Sommer über draußen wohlfühlt und auch kalte Nächte problemlos übersteht.

3. Palmlilie (Yucca)

Die Yucca-Palme ist eine der häufigsten Zimmerpflanzen. Allerdings liebt sie es, draußen zu sein, besonders im Sommer. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit können Sie die Palmlilie von Mai bis Oktober an einem belüfteten Ort im Freien in die volle Sonne stellen.

4. Ufo-Pflanze (Pilea)

Die Ufo-Pflanze fühlt sich bei Temperaturen von 15 bis 18 Grad Celsius am wohlsten und steht am besten an einem hellen oder höchstens halbschattigen Standort. Allerdings muss er vor direkter Sonneneinstrahlung und Zugluft geschützt werden – ideal ist daher ein kühler Standort mit wenig Sonnenlicht auf einem Ost- oder Westbalkon. Da die Pilea stark zur Sonne ausgerichtet ist, müssen Sie die Pflanze regelmäßig drehen.

5. Kanarischer Drachenbaum

Diese Zimmerpflanze ist ausschließlich auf den Kanarischen Inseln beheimatet und wächst dort wie ein großer Baum. Hier wird der kanarische Drachenbaum vor allem wegen seiner Pflegeleichtigkeit und seinem ungewöhnlichen Wuchs geschätzt. Im Sommer steht diese Pflanze gerne im Freien, geschützt vor Wind und Regen. Allerdings müssen Sie ihn vor Bodenkälte und Zugluft schützen, weshalb kältere Nachttemperaturen für den Drachenbaum nicht geeignet sind.

6. Die Porzellanblume (Hoya)

Hoya ist eine beliebte Topfpflanze, die blüht, und gehört auch zu den Zimmerpflanzen, die jetzt herauskommen sollten. Im Sommer gedeihen Wachsblumen am besten an einem hellen, warmen Ort, direkte Sonneneinstrahlung sollten Sie dennoch vermeiden. Am wohlsten fühlt sich die Porzellanblume bei Temperaturen zwischen 18 und 23 Grad Celsius.