Damit die Tulpen lange in der Vase halten, müssen Sie sie richtig schneiden und pflegen . Wir zeigen Ihnen, was Sie mit diesen Frühlingsboten tun können, damit sie frisch bleiben.

Tulpen gehören neben Rosen zu den beliebtesten Schnittblumen in Deutschland. Kein Wunder: Tulpen bieten viele Farbnuancen und leuchtende Blütenformen und sind die ultimativen Vorboten des Frühlings. Mit ein paar einfachen Tipps zur Pflege und zum richtigen Schneiden von Tulpenstielen bleibt Ihr Strauß bunter Tulpen lange erhalten.

1. Tulpen richtig schneiden

Wenn Sie die Tulpen gleich nach dem Kauf ins Wasser stellen, senken sie bald ihre Köpfe. Um dies zu vermeiden, müssen Sie sie zunächst richtig schneiden:

  • Verwenden Sie zum Schneiden von Tulpen immer ein scharfes Messer, keine Schere. Scheren können den Stiel zerquetschen und die Wasseraufnahme zusätzlich erschweren.
  • Stellen Sie sicher, dass das Messer vollkommen sauber ist. So wird der Schnitt hinterher nicht verschmutzt.
  • Platzieren Sie das Messer mindestens drei bis vier Zentimeter über dem Ende des alten Stängels und schneiden Sie den Stängel schräg in Wuchsrichtung ab.
  • Durch das Schneiden in einem Winkel vergrößern Sie die Schnittfläche. Dadurch kann die Blüte das enthaltene Wasser und die Nährstoffe immer schneller aufnehmen und bis zur Blüte transportieren.
  • Stellen Sie jede eckige Tulpe unmittelbar nach dem Schneiden in eine mit kaltem Wasser gefüllte Vase.

2. Die richtige Vase für Tulpen

Das Besondere an Tulpen ist, dass sie auch nach dem Schnitt unbeirrt in der Vase weiterwachsen . Für die Tulpenvase empfiehlt es sich daher, ein möglichst hohes und dünnes Gefäß zu wählen, um die seitlich noch wachsenden Stängel zu stützen.

Die geschnittenen Tulpen danken es Ihnen, wenn ihre Vase perfekt sauber ist. Dadurch wird verhindert, dass sich Keime über die Schnittwunden auf die Pflanze ausbreiten. Zum Reinigen der Vase können Sie Essigessenz verwenden. Spülen Sie die Vase nach der Reinigung gründlich mit heißem Wasser aus, bevor Sie die Tulpen hineinstellen.

3. Nicht in guter Gesellschaft: Tulpen und Narzissen

Tulpen und Narzissen blühen zur gleichen Jahreszeit und läuten den Frühling ein. Allerdings sollten Sie sie niemals in einer Vase kombinieren. Die Tulpen würden leiden und schnell sterben. Dies liegt daran, dass geschnittene Narzissen eine Substanz an das Wasser abgeben, die die Zellwege der Tulpen blockiert und sie daran hindert, Wasser und Nährstoffe aufzunehmen. Lesen Sie auch: Narzissen in einer Vase: Warum man sie besser nicht mit anderen Blumen mischen sollte.

4. Das richtige Wasser für Tulpen

  • Wie fast alle Schnittblumen bevorzugen Tulpen weiches, kalkarmes Wasser. Wenn Ihr Leitungswasser eher hart ist, können Sie es zunächst durch einen Kalkfilter leiten oder mit Backpulver entkalken.
  • Ideal für alle Pflanzen ist natürliches, frisches Regenwasser aus dem Regenwassertank, sofern Sie diesen zur Verfügung haben.
  • Wenn Sie dem Wasser etwas frischen Zitronensaft hinzufügen, senken Sie den pH-Wert, was gut für Tulpen ist. Zitronenwasser wirkt zudem antibakteriell und beugt der Entstehung von Keimen vor.
  • Allerdings sollten Sie das Wasser der Tulpen regelmäßig wechseln, am besten alle zwölf Stunden. Tipp: Tauschen Sie das Wasser in den Tulpen nie komplett aus, sondern lassen Sie immer einen kleinen Rest des alten Wassers in der Vase. Völlig kühles Wasser regt das Wachstum von Tulpen an, allerdings verkürzt sich ihre Lebensdauer.
  • Um Fäulnis zu vermeiden, müssen Sie die verwelkten Blumen aus der Vase entfernen. Anschließend müssen Sie die restlichen Tulpen erneut schneiden und in das abgekühlte Wasser legen.
  • Auch bei Tulpen in Vasen ist der Wasserstand wichtig: Die saftigen Stiele verfaulen schnell, sobald sie zu stark in Wasser getaucht werden. Füllen Sie Ihre Vase also nur bis zu fünf bis sechs Zentimeter. Das ist mehr als genug für die Pflanzen.

Ein Strauß Tulpen in einer Vase gedeiht am besten bei Zimmertemperatur. Im Zweifelsfall ist es besser, den Blumenstrauß an einem zu kühlen als zu heißen Ort zu platzieren. Bei Temperaturen über 18 Grad und direkter Sonneneinstrahlung verblassen Frühlingsblumen schneller.